29-05-2020

Durian, für eine gerechtere Welt   (von Tony Joy, 2017 kanthari Absolventin) Krisen können dazu genutzt werden, Menschen, die sich nicht wehren können, nach Strich und Faden auszunutzen. Ich frage mich im Moment, warum haben sich die Preise für lokal verarbeitete Lebensmittel plötzlich verdreifacht? Da beschweren wir uns über das Versagen der Regierung, aber wie steht es mit uns und …

Tag 55 – 18.05.2020

Ein Blick zurück und weiter vorwärts     (Von Chacko Jacob) “Lockdown 4.0” so nennt man hier in Indien die neuesten Ausgangsregeln, die sich mindestens bis zum 31 Mai hinstrecken werden. Gelockert ist die Regelung des interstaatlichen Verkehrs, man darf nun von einem zum nächsten Staat reisen, allerdings nur mit besonderer Erlaubnis. Es gibt eine begrenzte Öffnung der Gemüsemärkte und …

Tag 54 – 17.05.2020

Entspannt Euch nur nicht zu früh!     Überall in der Welt sieht es so aus, als würden sich die Menschen langsam an die Situation gewöhnen. Nachrichten über Neuinfektionen und Todesfälle gehören fast schon zum Alltag und werden kaum mehr kommentiert. In Indien werden Regionen in Farben eingeteilt. Rot bedeutet Alarm, Infektionen sind noch an der Tagesordnung, orange, es hat …

Tag 53 – 16.05.2020

VAHANI, Stipendien gegen die Ungleichheit (von Jaishree Misra, indische Autorin) Als Savej Hassan die Schule beendete, gesteht er seine Angst, weit in die Zukunft zu schauen. In unserem Gespräch wechselt er zu Hindi, um zu erklären, wie er sich als 16-jähriger fühlt. obwohl er durchweg ein guter Schüler gewesen war, War der Weg vor ihm vollkommen dhundli-dhundli-si (Hindi: ‘neblig, trüb’). …

Tag 52 – 15.05.2020

Lasst uns das Hamsterrad zum Karussell umbauen   Von: Viviane Ruof. Viviane kommt aus der Schweiz, hat im letzten Jahr Abitur gemacht, und auf ihrer Indien Reise, kurz vor dem indischen Lockdown, das kanthari Institut für 3 Tage besucht. Wie Sprossen, die im Frühling zaghaft durch das Laub stechen, trauen sich nun immer mehr Menschen wieder auf die Straße. Allmählich …

Tag 51 – 14.05.2020

Es ist okay zuzugeben, dass ich nicht okay bin!   von Anand Mathew, ehemaliger Praktikant Ich komme aus einer kleinen Stadt namens Kottayam im Bundesstaat Kerala. Hier hatten wir relativ viel Glück. Während der ersten Virus-Welle Anfang des Jahres gab es in unserem gesamten Bezirk nur drei oder vier Krankheitsfälle. Gerade als am 23. April die Reisebeschränkungen für Kottayam aufgehoben …

Tag 50 – 13.05.2020

Indien und Deutschland in Zeiten der Krise, Gedanken einer Ausländerin in Deutschland   (Von Priya Mohan, ehemalige kanthari Intake-Koordinatorin, heute arbeitet sie bei der Deutschen Welle in Bonn) Als eine „Keralite“, eine Frau aus Kerala, die seit einigen Jahren in Deutschland lebt, habe ich hier so viele Änderungen meines Lebens erfahren, dass sie für mehr als eine Lebenszeit ausreichen. Und …

Tag 49 – 12.05.2020

Drei Tage bei kanthari Von Ananya Ayasi, Freiwillige bei Make A Difference MAD (Make A Difference) ist eine Organisation, die in ganz Indien in 23 Städten arbeitet. Wir fördern Heim-Kinder in schulischer Hinsicht, sodass sie ebenfalls gute Noten erzielen können. Jedes Jahr organisieren wir für die Kinder so genannte “Traum-Camps” für 2 bis 3 Tage. Dafür suchen wir besondere Orte, …

Tag 48 – 11.05.2020

Ein anderes Virus, mit dem menschen leben müssen   kanthari Talks, Dezember 2015: Das Publikum wird durch eine kurze Vorstellung des nächsten Sprechers auf das, was da kommt, vorbereitet. Vielleicht spüren die Gäste unsere Spannung. Denn is ist Mucks Mäuschen Still. Es scheint als hätten sogar die Krähen vor dem Auditorium in ihrem ewigen Krächzen innegehalten, um einen Zeitzeugen zu …

Tag 47 – 10.05.2020

Covid-19 und die Generation Z Wer hätte das gedacht! Als wir uns gerade auf die weltweiten Lockerungen der Ausgangssperre freuen durften, gibt es schon gleich wieder den nächsten Dämpfer. Die Generation Z, also diejenigen, die zwischen 1997 und 2012 geboren wurden, werden sich nie mehr von den Folgen der Corona Krise erholen können. Das sind mal “Großartige” Aussichten für die …