Kakao, Medizin für Mensch und Natur

Kakao, Medizin für Mensch und Natur

kanthari blog – 02-06-2022
Kakao, Medizin für Mensch und Natur

In diesen Wochen stellen wir in unserem Blog einige Teilnehmer der Generation 2022 vor. Dabei konzentrieren wir uns noch nicht auf ihre eigenen Lebensgeschichten, denn so gut kennen wir uns noch nicht. Wichtig für uns ist ihr besonderer Blick auf ihre eigene Zielgruppe. Auf diejenigen die von ihren Initiativen profitieren. Es handelt sich nun hauptsächlich um die Beneficiaries der kantharis, denn die positive Lebensveränderung ihrer Beneficiaries ist zugleich auch unser Ziel.

Heute geht es um die Beneficiaries von Laurence. Sie ist eine junge Frau aus dem französischsprachigen Teil Kanadas, die sich aufmacht, um in Guatemala an der Seite der Kakao-Bäuerinnen gegen Ausbeute zu kämpfen.

von Laurence Tremblay, Gruenderin von Source Cacao.

“Mein Ziel war Kaqchikel, ein kleines Dorf im Hochland von Guatemala. Eine Stunde von diesem Dorf entfernt finden wir die besten Kakao-sorten der Welt. Wenn man sich aber im Dorf nach guter Schokolade erkundigt, läuft ein Kind sofort zum nächstgelegenen Shop und bringt einen Schokoriegel von Nestle mit. Also ein Riegel, der auch für moderne Kindersklaverei, für Abholzung der afrikanischen Regenwälder und vieles mehr verantwortlich ist. Dabei sehen sie nicht, dass ganz in ihrer Nähe der beste Kakao in Hülle und Fülle in den Hintergärten wächst.
Ich lernte zwei Einheimische kennen, die schnell zu Freunden und Geschäftspartnern wurden. Denn uns verband dieselbe Vision: Kakaokonsumenten mit der Produktionsquelle zu verbinden. Gleichzeitig wollten wir Kakao für den sozialen Wandel und für den Umweltschutz nutzen.

Wir verbrachten viel Zeit in den abgelegenen Gebieten, um die wenigen Perlen kleiner lokaler Bio-Bauernhöfe zu finden. Der erste Betrieb, mit dem wir Kontakt aufnahmen, heißt Nuevo Amanacer. Er liegt in der Region Suchitepequez in Guatemala und wird von einem Frauenkollektiv geführt. Die Leiterin, Odylia, hatte das Land von ihrem Vater geerbt und sich entschieden, es mit einer Gruppe von Frauen zu bewirtschaften. Gemeinsam stellten sie Kakaopastenblöcke her und dabei arbeiteten sie unabhängig von den Männern. Als wir mit Odylia sprachen, sagte sie zunächst, dass sie biologisch und umweltfreundlich arbeiteten, da dies ihnen die Möglichkeit eröffnete, den Kakao zu einem fairen Preis zu verkaufen. Wir fanden allerdings viel Müll im Wald, und nachdem wir weitere Nachforschungen gemacht hatten, stellten wir fest, dass er nicht zu 100 % biologisch angebaut wurde. Wir waren aber an einer weiteren Zusammenarbeit interessiert und machten ihnen klar, wie wichtig ein gesunder Boden und eine nachhaltige Kakao Anbau-Methode ist. Mit der Zeit begannen sie, Maßnahmen zu ergreifen, um unsere Standards zu erfüllen, und heute sind sie sehr stolz auf den Erfolg. Odylia und ihre Töchter sind sehr kluge Frauen und erkennen Chancen, wenn sie sich ihnen bieten. Sie kommen aus einer sehr kleinen und religiösen Stadt. Trotzdem öffnen sie sich für neue Ideen und andere Arbeitsweisen und gehören daher zu den ersten Familien in ihrer Region, die sich auf Augenhöhe mit der internationalen Welt verbunden hat.

Die Bäuerinnen kommen aus einfachen Verhältnissen. Als wir uns das erste Mal trafen, betrieb das Kollektiv die Produktion in einem sehr kleinen Haus mit einer rustikalen Außenküche.
In ländlichen Gegenden, vor allem in der Region Suchitepequez, wo Landwirte vielleicht 50 Quetzales (etwa 7 US-Dollar) pro Tag verdienen, wirkt es unglaublich motivierend, wenn eine Gruppe von Frauen ein erfolgreiches Unternehmen führt.

Nachdem wir jahrelang Gruppen von Ausländern auf die Farm brachten, konnten wir beobachten, wie die Töchter von Odylia an Selbstvertrauen gewannen. Die 19-jährige Evelyn, übernahm die Rolle der Moderatorin und demonstrierte die Verarbeitung von Kakao. Sie erzählt den Besuchern von ihrem Interesse, Englisch zu lernen und bei unserem letzten Gespräch erzählte sie stolz, dass ihre Präsentation in einem Jahr auf Englisch gehalten werden würde.

Zwei Jahre später interessierte sich Juan, ein Dorfnachbar, den wir bei unseren Erkundungstouren durch die Gegend kennengelernt hatten, für den Anbau von Bio-Kakao, da er in unserem Projekt eine Chance und einen Markt sah.
Vor einigen Jahren, als Kautschuk noch einen guten Marktwert hatte, wurden überall Kautschuk-Monokulturen angebaut. Dann ging der Preis runter und die Bauern verloren viel Geld. Jetzt steigt der Preis erneut, aber es ist klar, dass Kautschuk keine finanzielle Stabilität gewährleistet.

 

source cacao

Odylia, Nuevo leitet Amanecer – Ihre Tochter Evelyn – und eine Kakao Bohne

Mit Juan und anderen Landwirten versuchen wir, eine Alternative anzubieten. Es geht uns um Stabilität und um Umweltschutz durch ein widerstandsfähiges Agroforstsystem und durch die Erschaffung eines Marktes für ihre Erträge. Dank Juan starteten wir ein regeneratives Sozialunternehmen und hielten Workshops über die Schritte, die notwendig sind, damit jemand wie er die Voraussetzungen für unser Projekt erfüllt. Er hat ein Jahr lang hart gearbeitet, bis er eines Tages so weit war, uns seine erste Kakao Ernte zu verkaufen. Juan ist das Ergebnis einer lokalen Zusammenarbeit von Bauern, die sich mit guten Praktiken gegenseitig motivieren. Sie erkennen die Chancen in einem gebeutelten Land, in dem mehr als 50 % der Bevölkerung nicht an der Wirtschaft Guatemalas beteiligt wird.
Viele Kautschuk- und Kaffeebauern mit Monokulturen haben ihr Interesse an einer Diversifizierung ihrer Praktiken bekundet, fürchten aber die finanziellen Nachteile. Sie sind bereit, sich zu verändern, bitten aber um finanzielle Unterstützung und um Trainingsmöglichkeiten.
Viele von ihnen haben den Bürgerkrieg, den Niedergang des Kaffee- und Kautschukmarktes und den Rassismus gegen die indigene Bevölkerung des Landes miterlebt. Die Bauern und ihre Familien hatten bisher nur wenige Chancen. Sie sind nicht stolz darauf, Landwirtschaft zu betreiben.

Als ich durch die Straßen eines ländlichen Freitagsmarktes gehe, fragt mich einer der Verkäufer, was ich in seiner Stadt mache. Warum sollte ich in Chicacao sein wollen? Ich blickte ihn an und sah in seinen Augen, dass er meinte, seine Stadt habe nichts Gutes zu bieten, zumindest nichts für das sich eine Ausländerin interessieren könnte. Doch die Stadt, von der er sprach, war die Stadt, die in der Geschichte der Maya-Zivilisation als “Tor des Kakaos” bekannt war. Sie liegt am Fuße eines Gebirges, das sich an die Pazifikküste anschließt: ein perfektes Klima für den Anbau von Feldfrüchten, reich an Wasser und noch üppiger Natur. Hat dieser Ort keinen Wert?

In diesen Tagen haben Odylia und ihr Kollektiv das Haus erweitert und eine sehr schöne und geräumige Küche gebaut, um den Kakao zu verarbeiten und die Nachfrage zu decken. Ihre Farm kann den Bedarf an Kakaosamen, die sie verkaufen, nicht alleine decken. Deshalb haben sie begonnen, mit benachbarten Bauern zusammenzuarbeiten, wobei die Leitung des Projekts weiterhin in den Händen der Frauen liegt. Da der Kakaomarkt wegen der Verletzung der Menschenrechte und aufgrund der Abholzung weltweit in Misskredit geraten ist, werden Odelia und Evelyn zu einem Beispiel für einen nachhaltigen Ansatz im Kakaoanbau, für sozialen Wandel, und für Umweltfreundliche Landwirtschaft.”

Mehr ueber Laurence und Source Kakao finden Sie hier

Leave a Reply

Your email address will not be published.