Pragya Raut ueber den kanthari campus

kanthari Blog – 19-03-2021

Der kanthari campus

 

Wenn es darum geht, eine nachhaltigere Zukunft zu schaffen, gibt es kein Copyright, sondern ein Recht zu kopieren… 

von Pragya Raut, Architektin aus Nepal.

Als Paul Kronenberg und Sabriye Tenberken mit dem Traum nach Kerala kamen, ihre Traumfabrik (wie sie sie gerne nennen) zu gründen, wollten sie einen Campus bauen, der umweltfreundlich, kostengünstig und trotzdem schön ist. Ihr Ziel war es, ein Ausbildungsinstitut zu gründen, um Führungskräfte aus der ganzen Welt auszubilden, die Widrigkeiten überwunden haben und deshalb einen positiven gesellschaftlichen Wandel in ihren eigenen Gemeinschaften realisieren wollen.

Heute befindet sich der Campus am Ufer des Vellayani-Sees. Um den Bau zu ermöglichen, wurden einzig Palmen gefällt. Für jeden gefällten Baum wurden stattdessen zwei neue einheimische Arten an anderer Stelle auf dem Campus gepflanzt. Die Gebäude sind mit Schutt, Ziegeln und Schlamm gebaut.

 

Blick aus der Vogelperspektive auf den kanthari-Campus

 

Das Duo besuchte mehr als 50 Orte, bevor sie das Stück Land fanden, das genau ihren Ansprüchen entsprach. Heute hinterlässt Paul und Sabriyes kanthari-Institut in Trivandrum, Kerala bei jedem Besucher einen langanhaltenden Eindruck.

In 2013, wurde kanthari von HUDCO (Housing and Urban Development Corporation) als der 2. umweltfreundlichste Campus in ganz Indien ausgezeichnet. Der Campus bietet ein praxis-orientiertes Führungstraining für Social Change Maker aus aller Welt an, die eigene Organisationen/Initiativen gründen möchten. Der 12-monatige Kurs in Führung und sozialem Unternehmertum ist in zwei Teile aufgeteilt: 7 Monate werden die Teilnehmer auf dem Campus in Kerala ausgebildet, fünf weitere Monate werden die Teilnehmer zurück in ihren Heimatländern vom kanthari Team während Start-Up Phase vom kanthari Team aus der Ferne betreut.

Die Organisation wurde 2005 registriert, die Architektur und das System des Campus sind ebenso andächtig und zielstrebig wie die Missionen ihrer Bewohner. Nachdem Paul und Sabriye einige Bücher vom Architekten Laurie Baker gelesen hatten, durften sie ihn persönlich kennen lernen. Damals war er Ende 80 und ihm gefiel die Idee eines umweltfreundlichen Campus, der erneuerbare Energiequellen umfasste. Er sagte, wenn sie 10 Jahre früher gekommen wären, hätte er gerne an dem Entwurf gearbeitet. Dann stellte er Sajan vor, einen seiner Jünger.

Drei Tage lang sprachen Sabriye und Paul mit Sajan und seiner Frau Shailaja darüber, wofür der Campus gedacht ist, ihre Persönlichkeiten, das Konzept und die Philosophie von kanthari. Erst danach wurden die ersten Zeilen au

 

f Papier gezeichnet. Ein tolles Design ist an die Bedürfnisse und die Nutzung der Menschen angepasst, die die Gebäude nutzen werden, so dass es wie ein bequemes Kleidungsstück passt. Um mehrere tägliche und akademische Funktionen zu erfüllen, beherbergt der 2,7

 

Hektar große Campus vier große Gebäude: ein Wohngebäude, ein Bürogebäude für die Teilnehmer, eine Verwaltung und ein Auditorium. Jedes dieser Gebäude ist einzigartig in der Planung, dem Aussehen und der Platzierung nach Standort und Zweck. Es sind viele Elemente integriert, um ein umweltfreundliches und kostengünstiges Design zu realisieren.

dormitory buildingWohngebäude

 

Obwohl die meisten täglichen Sitzungen und Interaktionen im Auditorium stattfinden, haben die Gebäude und die Umgebung viele eingebaute und natürliche Ecken und Winkel, die die Teilnehmer als Gemeinschaftsräume und für das informelle Lernen nutzen. Verschiedene Elemente tragen zur Barrierefreiheit des Campus bei. Am Eingang befindet sich ein großes ertastbares Namensschild und es gibt Rampen, taktile Fliesen sowie Handläufen. Ziel war es, den Campus menschenfreundlich zu machen.

Laurie Baker Modell des nachhaltigen Bauens

Laurie Baker war ein in Großbritannien geborener Architekt, der Kerala für viele Jahre zu seinem Zuhause machte. Mahatma Gandhi bat Laurie in Indien zu bleiben um seine Architektur für Bedürftigen einzusetzen. Er entwickelte und praktizierte kostengünstige Ideen, die Menschen motivieren, mit lokalen Materialien und Techniken zu bauen. Als Liebhaber von Ziegeln konstruierte er die meisten seiner Projekte damit und experimentierte dabei mit einer breiten Palette von Designs. Nachdem Baker 1984 die Non-Profit-Organisation COSTFORD (Centre of Science and Technology for Rural Development) gegründet hatte, wurden mehr als 15.000 Häuser auf der Grundlage seiner kostengünstigen Methode gebaut, was Kerala zu einem Pionier in Sachen nachhaltiges Wohnen/Architektur machte.

Normalerweise umfasst das Hausmodell von COSTFORD (auch für kanthari), die folgenden Merkmale, die die Häuser ein Drittel kostengünstiger als zeitgenössische Betonkonstruktionen machen.

1. Rattenfalle Verbindung (Rat-trap-bond)
Diese Verbindung ermöglicht den Bau von Hohlwänden, bei denen sowohl Zement- als auch der Ziegelverbrauch reduziert wird. Die Materialkosten für Ziegel werden um 25% und die Kosten für das Mauerwerk um 10-15% gesenkt, wenn diese Bauweise verwendet werden.  Durch die Hohlräume entsteht ausserdem eine Isolierschicht, die die Wärme draußen lässt.

2. Filler Slab
Der untere Teil von Betondachplatten spielt für die Festigkeit der Platten keine große Rolle und wird daher mit Ziegeln oder Lehmtöpfen gefüllt. Dies hilft, erstaunliche Muster und Stile für die Innenarchitektur zu schaffen und gleichzeitig die Kosten fvür die Platte um etwa 30-35% zu reduzieren.

3. Ziegel Jali & Ziegel Belichtung
Die perforierten Wände sorgen für eine natürliche Luftzirkulation und bieten den Nutzern Privatsphäre. Die Anzahl der benötigten Ziegel und Mörtel wird drastisch reduziert, während die Fassade im Vergleich zu massiven Wänden interessant aussieht.

4. Die Verwendung von Bambus
Da Bambus in fast allen Teilen Indiens ein leicht verfügbares Material ist, wird es häufig in verschiedenen Formen wie z.B. Bewehrung, Dacheindeckung, Schalung, Pfahlbau, Fassadenverkleidung usw. verwendet.

5. Fliesen als Bodenbelag
Die Terrakottafliesen als Bodenbelag sind billig, einfach zu verlegen und erfordern nur wenig Pflege. Sie sind ästhetisch ansprechend und erlauben auch notwendige Elektroarbeiten.

Abgesehen davon integriert kanthari eine breite Palette nachhaltigen Praktiken innerhalb des Campus, die den Campus zu einem Modell des nachhaltigen Wohnens macht. Eines der revolutionären Systeme ist die Verwendung von Eco-San-Toiletten in Campus-Waschräumen. Eine Eco-San-Toilette trennt feste und flüssige menschliche Abfälle. Das in den Eco-San-Tank gesammeltes Urin wird verdünnt mit Wasser als Dünger für Bäume und Vegetation verwendet, während die Fekalien zur Biogasproduktion genutzt werden.

Die pedalbetriebene Wasserpumpe, das Regenwassersammelsystem, das Schwerkraft-Wasserhebesystem, die pedalbetriebenen Boote, die Solarzellen auf den Dächern für Warmwasser und PV für Strom usw. sind nur einige der anderen Technologien, die zur Optimierung des Energieverbrauchs eingesetzt werden. Auf dem Campus gibt es auch einen biologischen Gemüsegarten, einen Fischteich, eine Mini-Entenfarm und bald auch einen Hühnerstall. All dies trägt dazu bei, eine sich selbst erhaltende Institution zu werden.

amphi theatre at kanthariDas Amphitheater aus der Vogelperspektive

Anti-Termiten-Kanäle

Ein weiteres wichtiges Merkmal des verschiedenen kanthari Gebäude sind die Anti-Termiten-Kanäle, die um fast alle Gebäude herum verlaufen und mit Wasser aus dem Vellayani

-See gespeist werden und mit Hilfe von schwimmenden PV-Solarmodule hochgepumpt wird. Da es sich um einen grünen Lebensraum mit zahlreicher Flora und Fauna handelt, schaffen diese Kanäle Grenzen und respektieren das Lebensrecht aller Arten und stellen sicher, dass sowohl Menschen als auch Termiten nicht in den Raum des jeweils anderen gelangen. Öffnungen in den Dächern, kleine Höfe und die hohe Höhe der Gebäude arbeiten zu einem natürlichen Klimaanlagensystem zusammen.

 

Der Name kanthari leitet sich von einer kleinen, aber extrem scharfen Chilischote ab. Die kanthari Chili hat mehrere medizinische Qualitäten und ist damit das perfekte Symbol für einen Change Maker.

Die kanthari-Teilnehmer werden mit dem Nachhaltigkeitsmodell konfrontiert und werden aufgefordert, dieses zu kopieren. Wie Paul immer sagt, wenn es darum geht, eine nachhaltigere Zukunft zu schaffen, gibt es kein Urheberrecht, sondern ein Recht zu kopieren…

“Meine kanthari-Erfahrungen haben mich dazu gebracht, ein Projekt mit umweltfreundlichen Materialien zu bauen. Im Jahr 2019 haben wir versucht, 100‘000 Plastikflaschen aus dem Müll zu sammeln, um in einem ländlichen Dorf in Nigeria ein Klassenzimmer aus Flaschen zu bauen. Das war unser erster Versuch, nachhaltigen Wohnraum zu schaffen. Seitdem experimentieren wir mit Autoreifen, Stöcken, Bambus und Schlamm, um Kindern in unserem  Projekt Bramble die Liebe zur Umwelt zu vermitteln”, erzählte die 2018 kanthari-Teilnehmerin und Kinderbildungsaktivist Odunayo Aliu , die ihr Projekt “Bramble” in Nigeria leitet.

Viele der Absolventen, unabhängig von ihrer Leidenschaften für soziale Veränderungen, sind, haben den umweltfreundlichen Lebensstil und Modelle übernommen, als sie nach Hause zurückkehrte. So verbreitet sich die Schärfe von kanthari rund um den Globus.

 

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *