Marvelling Roots, Inklusion für Alle

Marvelling Roots, inklusion für Alle

Summary

Kerlinda War aus Indien fand Freude und Zufriedenheit in ihrer jahrelangen Arbeit in der Rehabilitation von Kindern mit langsamem Wachstum und körperlichen Beeinträchtigungen.
Sie hat in den ländlichen Gebieten von Meghalaya ein Frühförderzentrum für behinderte Kinder aufgebaut.
Das Zentrum ist für die ländliche Bevölkerung Schulungen zur Früherkennung, Weiterempfehlungsdienste und Vorbereitung von Kindern auf Schulbildung und Sozialisierung anbieten.
Lesen Sie Kerlinda's Lebengeschichte in diesen Blog Post.

Marvelling Roots, inklusion für Alle
von Kerlinda War

“Affe! Affe!” schrien kleine Kinder und einige Erwachsene, wenn ich vorbeiging. Sie brachen in Gelächter aus. Das ganze ging mir auf die Nerven. Es war kein Kompliment und demoralisierte mich nur. Weil ich so klein war, wurde ich von meinen Freunden und sogar von meinen Geschwistern völlig abgelehnt und schikaniert, ich wurde zu einem schwarzen Schaf. Da ich niemanden hatte, mit dem ich spielen konnte, verbrachte ich viel Zeit in der Natur, suchte nach Beeren und essbaren Blättern und kletterte auf Bäume. Letzteres brachte mir meinen berüchtigten Spitznamen ein.

Ich heisse Kerlinda und komme aus Meghalaya im Nordosten Indiens. Im Jahr 2012 begann ich bei Bethany Society als Herbergsleiterin für Kinder mit Behinderungen. Meine erste offizielle Stelle nach meinem Abschluss in Sozialarbeit. Hier hatte ich die Gelegenheit, mit Kindern mit Behinderungen direkt in Kontakt zu treten. Ich konnte etwas über ihre Erfahrungen und Herausforderungen erfahren, mit denen sie konfrontiert waren, bevor sie zu Bethany Society kamen. Wenn ich ihre Geschichten darüber hörte, wie sie ihre Probleme überwunden hatten, musste ich an meine Kindheit zurückdenken.

Ich stamme vom Stamm der Khasi ab. Wir folgen der matriarchalen Erbfolge, bei der die Kinder den Nachnamen der Mutter annehmen. Das Erbe geht normalerweise an die letztgeborene Tochter. Frauen und Männer werden gleich behandelt. Nur auf Gemeindeebene können Frauen nicht das Oberhaupt eines Dorfes sein.
Meghalaya ist eine bergige Gegend mit schönen Landschaften und angenehmem Wetter. Die beiden Dörfer Sohra und Mawsynram halten den Rekord für die regenreichste Region der Erde. Neben all diesen Attraktionen hat der Ort auch einige Schattenseiten. Ein großes Problem ist der Alkoholismus, der zu einer Bedrohung für die Gesellschaft geworden ist. Die Folgen davon sind zerrüttete Familien, viele alleinerziehende Mütter und Armut.

Mein Vater war Alkoholiker. Das führte dazu, dass wir zu Hause mit häuslicher Gewalt konfrontiert waren. Da ich aus einer instabilen Familie stamme, war ich anfällig für Missbrauch und Ablehnung. In der Schule wurde ich schikaniert und von Gleichaltrigen abgelehnt. In der Schule sperrten mich einige Mädchen einmal in eine Toilette, demütigten mich und lachten mich aus. Ich fühlte mich schrecklich, weil ich versuchte, mich anzupassen, aber immer auf Ablehnung stieß. Als ich sieben Jahre alt war, beschloss meine Mutter, meinen Vater zu verlassen, wir zogen in unser Dorf in Sohsarat und ich setzte meine Grundschulausbildung fort. Die Kinder im Dorf ahmten einen Affen nach, wenn sie mich sahen. Manchmal kam ich mir vor, als wäre ich kein Mensch, sondern ein hilfloses, adoptiertes Tier.

Das Scheitern lag wegen meiner schlechten Noten schwer auf meinen Schultern. Die Unterstützung und das Verständnis meiner Mutter, ermutigten mich aber dazu, meine Ausbildung fortzusetzen. Nach dem Abschluss der Sekundarschule belegte ich einen Bachelor-Studiengang in Sozialarbeit an einer örtlichen Universität in Shillong. Während meines Studiums entwickelte ich ein Verständnis für die Arbeit mit unterprivilegierten Menschen. Nach meinem Abschluss trat ich der Bethany Society bei, wo ich meine Bestimmung und meinen starken Ehrgeiz fand, mich um Kinder mit Behinderungen zu kümmern. Das wurde meine Berufung. Ich absolvierte einen Spezialkurs in Rehabilitationstherapie und wurde nach Erhalt des Zertifikats als Ausbildungskoordinatorin für gemeindebasierte Rehabilitation eingestellt. Meine Erfahrungen in der Arbeit mit diesen Kindern haben mich dazu bewogen, in Sohra eine ähnliche Einrichtung mit einzigartigen Ansätzen zu gründen. Ich bin davon überzeugt, dass sich dadurch in der gesamten Region etwas ändern wird und Kinder mit Behinderungen die gleichen Chancen wie andere Kinder erhalten werden, ohne diskriminiert zu werden.

Nach meiner Rückkehr von kanthari im Jahr 2018, hatte ich das Glück, ein Jahr lang von meiner Mutter gesponsert zu werden und einen Büroraum von einem ehemaligen Lehrer zu bekommen. Ich konnte ein Pilotprojekt durchführen, indem ich ein kleines Zentrum für frühkindliche Förderung mit drei Kindern eröffnete. Eines von ihnen, John, der sowohl an Zerebralparese als auch an einer geistigen Behinderung leidet, erhielt Physiotherapie und Wortschatztraining (er war nonverbal). Obwohl er immer noch hyperaktiv ist, ist John heute in der Lage, einfache Unterhaltungen zu führen, Anweisungen zu befolgen und ist teilweise unabhängig. Ein anderes Kind, Pynskhem, das eine geistige Behinderung hat, war bei seiner Einschulung nicht in der Schule. Da er schüchtern und unsozial ist, war es für ihn schwierig, sich in der Gruppe mit anderen Kindern zu integrieren. Aber jetzt besucht er eine Regelschule, mischt sich unter die anderen Kinder, kommuniziert besser und hat sich an die Schulumgebung angepasst.

Kerlinda und Ihre Beneficiaries im Norden Indiens

Außerdem konnte ich 10 weit entfernte Dörfer in der Umgebung besuchen. Ich traf mich mit den Dorfvorstehern und erkundete das Problem weiter. Dabei wurde deutlich, dass erwachsene Menschen mit Behinderungen, sowohl geistiger als auch anderer Art, nicht über grundlegende Annehmlichkeiten wie einen Behindertenausweis und Zugang zu staatlichen Programmen verfügen. In meinem Wahlkreis gibt es 300 Menschen mit Behinderungen. Bisher konnten wir, in Zusammenarbeit mit dem staatlichen Ressourcenzentrum, 60 von ihnen erreichen und ihnen den Zugang zu Sozialleistungen ermöglichen.

Heute gibt es ein integratives Zentrum (Early childhood inclusive center) in einem Raum, der dank Lambor, einem Wohltäter aus einem Nachbardorf, zu minimalen Kosten zur Verfügung gestellt wurde. Wir haben derzeit 25 Kinder: 5 mit Behinderung, 20 ohne Behinderungen, Die Kinder ohne Behinderung sehen eine Behinderung überhaupt nicht als Hindernis an und akzeptieren ihre Altersgenossen komplett. Der 4-jährige Lamang, der an einer Wachstumsstörung leidet, ist immer der Mittelpunkt der Party.
Neben dem Zentrum werden 15 Kinder mit Behinderungen im Alter von über 6 Jahren zu Hause besucht, um maßgeschneiderte Maßnahmen zu ergreifen.
Es ist noch ein langer Weg zu gehen. Viele Eltern von behinderten Kindern machen sich Sorgen um die Zukunft ihrer Kinder, und das ist etwas, das im Horizont von Marvelling Roots angesprochen werden muss.

Aber einige Erfolgsgeschichten in dieser Hinsicht geben uns Hoffnung. Die 21-jährige Shirley*, eine blinde Frau aus unserer Gegend, war völlig abhängig von ihrer Familie und konnte sich nicht alleine in die Öffentlichkeit wagen. Sie wollte nicht einmal Besucher in ihrem Haus empfangen. Nach unserem täglichen Einsatz lernt sie langsam, sich nicht mehr wegen ihrer Blindheit herabzusetzen. Sie lernt auch, Englisch zu sprechen. Ihr Vater war ständig überfürsorglich, aber jetzt, da er sieht, dass seine Tochter mobiler und selbstbewusster wird, lenkt er ein. Jetzt ermutigt er sie. Shirley möchte in die Welt hinausgehen und sich im Straßenbau versuchen, um zu sehen, ob sie es schafft. Kürzlich nahm sie an ihrer ersten Hausparty teil. Die versammelten Verwandten hatten sie noch nie zuvor gesehen.
Sie hat Mut gefasst, aber sie hat noch einen langen Weg vor sich. Ihr momentanes Ziel? Alleine zum Markt zu gehen, der 1 km entfernt ist und über eine viel befahrene Straße führt. Wir von Marvelling Roots werden sie weiter unterstützen, damit sie und alle unseren andere Begünstigten ihre Ziele erreichen.

*Name geändert

https://marvellingroots.org/

Leave a Reply

Your email address will not be published.